Groupe sanef

Für die Annahme von GSM-Anrufen an den Notrufstellen, die im  gesamten Autobahnnetz im Nordosten Frankreichs installiert sind, setzt das Unternehmen sanef auf VoIP Anlagen und Unified Communication Lösungen des deutschen Spezialisten innovaphone. sanef gehört zu den führenden Autobahngesellschaften in Frankreich.

Mautstation
Mautstation

2006 wurde die Erneuerung des gesamten sanef-Notrufnetzes dem etablierten Lieferanten für Notruflösungen in Frankreich, CS IST, anvertraut. Seit 1. Oktober 2012 firmiert das Unternehmen unter sanef its technologies und bildet eine Tochtergesellschaft der sanef Gruppe. Der Systemintegrator sanef its technologies verfügt über das größte Lösungsangebot des Marktes und ist auf vier Gebieten tätig: im Bereich der klassischen Maut, der Freeflow-Maut, des Notrufnetzes und der Back-Office Lösungen. sanef its technologies verfügt über insgesamt 220 Mitarbeiter in vier Niederlassungen in Europa (Frankreich, UK, Kroatien, Polen), drei Niederlassungen in Nordamerika (USA, Kanada und Puerto Rico) und einer Niederlassung in Südamerika (Chile).

Erneuerung des sanef-Notrufnetzes und Integration der VoIP Lösung

Vor der Umstellung der Kommunikationsinfrastruktur verwendete sanef hauptsächlich zwei Kommunikationstechnologien für sein Notrufnetz in Frankreich: bespulte Leitungen aus der Nachrichtentechnik (sog. Pupinleitungen) sowie die analoge Funktechnologie 3RP.  Um die Instanthaltungskosten, die mit einem technisch veralteten Kommunikationsnetz einhergehen, zu reduzieren, entschloss sich sanef im Jahr 2006, sein Notrufnetz zu erneuern. Das Kommunikationsnetz basiert dabei auf ISDN/GSM-Netzen, um die Notrufe von den 1.700 Notrufstellen zu den Büros der sechs sanef-Betriebszentren zu leiten, sowie auf IP-Ethernetnetzen in den Betriebszentren. Von dort werden dann die Anrufe zum jeweiligen Vermittlungsplatz weitergeleitet. 

Wegen der großen technischen Herausforderungen wollte man ein VoIP-System integrieren, das zugleich leistungsstark ist und sich durch eine hohe Verlässlichkeit bei der Verwaltung der Notrufe auszeichnet.  Didier Silbermann, Produktmanager des Notrufnetzes bei sanef its technologies erläutert die Gründe, die zur Entscheidung für die innovaphone VoIP Anlage geführt haben: „Ein Notrufnetz ist ein Sicherheitssystem. Daher benötigen wir VoIP Anlagen von exzellenter Qualität, die gleichzeitig verlässlich sind und über ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis verfügen. Zusätzlich sollten sie aber auch offen für die Integration in unsere Notruflösung sein. Seit 2000 nutzen wir bereits innovaphone Geräte für unsere Lösungen: die IP Telefone IP110, IP200, IP230 und die VoIP Gateways IP400, IP800, mit denen wir sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Daher war es für uns keine Frage, unserem Kunden sanef Geräte von innovaphone vorzuschlagen.“

Neues sanef Notrufnetz mit integrierter VoIP Lösung

Servicefahrzeuge im Einsatz
Servicefahrzeuge im Einsatz

Heute besteht das Notrufnetz von sanef aus 1.700 GSM Notrufstellen, verteilt auf zwei geographische Zonen. Für jede Zone sind die Notrufstellen zwei Anrufzentralen und einer Notrufzentrale im Notfallmodus zugeordnet. Es gibt daher insgesamt sechs Anrufzentralen. Jede Anrufzentrale ist mit einem innovaphone IP800 VoIP Gateway ausgestattet, um die Anrufe der Notrufstellen entgegenzunehmen, sowie mit einem IP Telefon IP230 für die Verwaltung der Kommunikation. Damit sind im Ganzen sechs VoIP Gateways vom Typ IP800 und sechs Endgeräte vom Typ IP230 in die Lösung eingebunden.

Je nach geographischer Lage der Notrufstelle landet der Notruf auf dem innovaphone VoIP Gateway IP8000 der jeweiligen Notrufzentrale und wird zur verantwortlichen Verwaltungsstelle dieser Region zur Bearbeitung weitergeleitet. Um die anrufende Notrufstelle zu identifizieren und somit den genauen Ort des Anrufs zu lokalisieren, wird die vom IP800 VoIP Gateway mitgesendete Caller ID (Anrufer ID) verwendet.

Des Weiteren verfügt das Notrufnetz von sanef über eine zentrale Techniküberwachung, die den Betriebszustand des Notrufnetztes kontrolliert. Um diese Kontrolle zu gewährleisten, betätigt jede Notrufstelle alle zwei Stunden einen (unbeantworteten) Testanruf. Die Anrufe gehen auf einem VoIP Gateway IP6000 ein und werden dann zur zentralen Techniküberwachung geleitet. Mit 1.700 GSM Notrufstellen und 12 Anrufen pro Notrufstelle verwaltet dieses Gateway täglich mehr als  20.000 Anrufe.

Einfache Installation und hohe Verlässlichkeit

Die Installation der Anrufzentrale hat lediglich wenige Tage gedauert. Thierry Blond, Leiter des Notrufnetz-Projekts, versichert: „Die tatsächlichen Stärke der innovaphone Lösung ist ihre einfache Installierbarkeit und hohe Verlässlichkeit. Vor allem aber wissen wir zu schätzen, dass die innovaphone PBX zentral administriert werden kann. Alle Geräte sind einfach zu konfigurieren -  und das mit einem minimalem Aufwand an Instandhaltung. Seit 2000 bieten wir innovaphone Produkte (IP230, IP800) systematisch mit unseren Notrufnetz-Lösungen an. Derzeit haben wir mehr als 80 Anrufzentralen in und außerhalb Frankreichs, die die innovaphone Lösung einsetzen.

application/pdfinnovaphone Case study: Groupe sanef - DE2014-03-24559 KB
application/pdfinnovaphone Case study: Groupe sanef - FR2014-03-24436 KB
application/pdfinnovaphone Case study: Groupe sanef - EN2014-03-24690 KB
application/pdfinnovaphone Case study: Groupe sanef - IT2014-03-24686 KB


Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung.
OK