Realitätscheck Cloud: Kennst Du die 5 häufigsten Mythen?

Written by Dr. Petra Wanner-Meyer | 17.09.2021

In Zeiten der Pandemie müssen viele Arbeitnehmer von heute auf morgen von zuhause aus arbeiten. Für etliche Unternehmen scheint der Gang in die Cloud DIE Lösung zu sein, um Arbeitsprozesse optimal zu organisieren und die Unternehmens-IT zu entlasten. Doch welche Argumente machen Sinn? Und  welche sind reines Marketinggeklingel? Im Nachfolgenden trennen wir die Spreu vom Weizen.

Das Kostenargument - wie relevant ist es?

Mal ehrlich, welches Unternehmen hat einen exakten Überblick über die Gesamtkosten im Bereich IT? Genau dieser wäre aber notwendig, um die Kosten einer On-Premises-Lösung denen einer Cloud-Lösung gegenüberzustellen. Bereits bei den Zuständigkeiten beginnt das Problem: Wer ist für die Kostenermittlung zuständig: Controlling? IT-Abteilung? Geschäftsleitung? Wie berechnet man die anteiligen Kosten für die Infrastruktur und für deren Nutzung? Daneben gehören auch Personal-, Energie- und Gebäudekosten zu den IT-Kosten. Will man Kosten in Richtung Opex verschieben, dann gibt es neben Cloud und On-Premises auch noch die Variante „Miete On-Premises“, mit der Ausgaben wie bei der Verlagerung in die Cloud von Capex in Richtung Opex verschoben werden können.

Hand, Netz, mehrere Wolken

Flexibilität - ein Totschlagargument?

Mit einer Cloud-Lösung ist man rundherum flexibel, so lautet ein gängiges Argument. Neue Arbeitsplätze einrichten oder nicht benötigte wieder abkündigen? Jederzeit möglich! Mehr Speicherplatz? Auch kein Problem! Unbestritten ist, dass ein fest im Unternehmen installiertes Kommunikationssystem nicht denselben Grad an Skalierbarkeit und damit Flexibilität bieten kann. Anders jedoch eine Miet-Lösung On-Premises, die eine mit der Cloud vergleichbare Flexibilität bietet. Wichtig ist in beiden Fällen, dass den Leistungen ein einfaches und transparentes Preismodell zugrunde liegt. Der Kunde muss an jeder Stelle die Ausgaben nachvollziehen können.

Wie leistungsfähig ist eine Cloud-Lösung?

„Cloud“ bedeutet gleichzeitig: Best-of-Breed-Lösungen. Aber ist das so? Wenn man genauer hinschaut, vollziehen viele Unternehmen den Umstieg in die Cloud durch „Lift-and-Shift“, d.h. sie übernehmen die bereits bestehenden Anwendungen 1:1 in die Cloud (Quelle: IDG-Studie Cloud Migration 2018, S.35). Doch nur wer den Gang in die Cloud als Chance für eine Modernisierung der Lösungen nutzt, profitiert durch eine höhere Performance und bessere Effizienz.

Die Sicherheit in der Cloud - Realität oder Mythos?

Ein weiteres Argument für die Cloud: „Die IT soll stabiler und sicherer werden.“ (IDG-Studie Cloud Migration 2018, S.23). Doch genau hier schlägt das Cloud-Paradoxon zu: Auf der einen Seite wird von einer Verlagerung in die Cloud mehr Sicherheit erwartet, auf der anderen Seite stellen Sicherheitsbedenken die häufigste Hemmschwelle für einen Wechsel dar. Dies ist auch der Grund, weshalb im Moment noch Private Cloud-Lösungen bei den Unternehmen hoch im Kurs stehen. Unternehmen, die das Thema „Datensicherheit“ sehr hoch priorisieren, entscheiden sich häufig gegen die Cloud und für die Varianten „Miete On-Premises“ oder „Kauf On-Premises“.

Du willst Deine IT-Abteilung entlasten?

In die Cloud, dann sind wir nicht mehr verantwortlich für die Hardware – das ist ein häufiges Argument für die Auslagerung der Dienste in die Cloud. Doch hier liegt der Fehler im Detail: Liegt beispielsweise in einer Private Cloud die Rechnerwolke auf Servern des Unternehmens (On-Premises), ist weiterhin die hauseigene IT für deren Betrieb zuständig. Anders ist es, wenn die Anwendungen auf Server eines externen Dienstleisters ausgelagert wurden und selbstverständlich auch bei einem totalen Shift in die Cloud. Hier gehen Unternehmen fast immer davon aus, dass Themen wie Datensicherheit, Datensicherung, Compliance, Backups oder Anwendungsverfügbarkeit in der Verantwortlichkeit des Cloud-Providers liegen. Und auch das ist falsch - und damit ein weiterer Mythos -, denn Haftungsfragen bei Cloud-Diensten sind äußerst komplex und hängen extrem vom Standort des Cloud-Anbieters ab.

 

Fazit - Vieles muss mitbedacht werden

Es zeigt sich: bei der Entscheidung für und wider Cloud- bzw. Miet- oder Kauf-Lösung müssen viele Aspekte mitbedacht werden. Das Kostenargument: weitaus komplexer, als es auf den ersten Blick aussieht. Flexibilität und Leistungsumfang: Klarer Punkt für Cloud- und Miet-Modelle. Sicherheit: Ein stark durch Wünsche, Erwartungen und Ängste getriebenes Thema, das sich kaum als rationales Argument bei der Entscheidungsfindung eignet. Auch für den Wunsch, die Unternehmensinfrastruktur vollständig im eigenen Haus betreiben zu wollen, gibt es nachvollziehbare Gründe.

Und was jetzt?

In einem unserer nächsten Blog-Beiträge geben wir Dir eine Checkliste an die Hand, um das für Dich passende Modell zu finden.

Startseite Blog

Die neuesten Beiträge

Impressum | Kontakt | Nutzungsbedingungen | AGB | Datenschutz | WEEE | Cookie Einstellungen | © 1997-2021 innovaphone AG

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder für Komforteinstellungen zur Anzeige spezieller Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Wenn Sie alle Cookies akzeptieren, steht ihnen der Service unserer Webseite im vollen Umfang zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Datenschutzerklärung.

   
    Cookie-Einstellungen